Die Schulleitung stellt sich vor

Start ins Schuljahr 2016/2017

Mit insgesamt 303 Schülern haben wir in diesem Schuljahr nur einen leichten Rückgang zu verzeichnen. In der Grundschule stieg die Schülerzahl auf 131. In den nächsten Jahren werden wir die Schülerzahl in diesem Bereich halten können. In der Mittelschule liegt unsere Schülerzahl bei derzeit 172 Schülern, wir haben zehn Klassen, davon sechs M–Klassen, in denen die Kinder auf ihre Mittlere Reife vorbereitet werden. Unser Lehrerkollegium, derzeit 30 Kollegen, weist immernoch eine erfreulich hohe Konstanz auf.

 Kardinal Döpfner Grund- und Mittelschule

Nach der Auflösung der Teilhauptschulen in Bayern wird die Mittelschule seit dem 1. August 2006 als Verbandschule mit der Nachbargemeinde Niedernberg geführt. Seit dem Jahre 2010 besteht zudem der Mittelschulverbund Main–Mümling mit der Johannes–Obernburger Schule in Obernburg. Die vier Regelklassen und sechs M–Klassen besuchen derzeit 180 Schülerinnen und Schüler. In den M–Klassen werden die Schülerinnen und Schüler auf den mittleren Bildungsabschluss vorbereitet, der mit dem Abschluss an der Realschule gleichwertig ist. Die Vorbereitung auf das Berufsleben in den arbeitspraktischen Fächer, die intensive Zusammenarbeit mit den Betrieben, das Klassenlehrerprinzip und die Ortsnähe sind die großen Vorteile der M–Klassen. Seit mehr als 10 Jahren werden die Kinder der Grundschule im Hort betreut. Mit Beginn des Schuljahres 2006/07 wurde an der Mittelschule in Großwallstadt eine offene Ganztagsschule eingerichtet. Die offene Ganztagsschule bietet für die Mittelschüler 110 Vollzeitplätze an. Im Schuljahr 2015/2016 nutzen 140 der 180 Schülerinnen und Schüler dieses Angebot. Mit der Fertigstellung der neuen Mensa und des Hortes im September 2015 hat die Gemeinde Großwallstadt dem hohen Betreuungsbedarf für die Kinder in vorbildlicher Weise Rechnung getragen. Insgesamt unterrichten 25 Lehrer und Fachlehrer an der Kardinal-Döpfner-Schule.

Schulprofil

In den letzten Jahren hat die Kardinal-Döpfner-Schule ein besonderes Schulprofil entwickelt. Im Bereich der Grundschule seien die Stichworte Eigenverantwortlichkeit, selbständiges Lernen und Denken sowie strategisches, zielgerichtetes Arbeiten genannt. Diese Kompetenzen versucht die Schule seit mehr als zehn Jahren über sog. „Methodenwochen“ verstärkt zu vermitteln. Im Jahre 2004 erhielt die Schule für diesen eingeschlagenen Weg den Innovationspreis des bayerischen Staatsministeriums. Vor acht Jahren hat sich unsere KDS auf den Weg zu einer „Sozialwirksamen Schule“ gemacht. Über das soziale Lernen, die Schul– und die Jugendsozialarbeit haben wir ein sehr tragfähiges Netz aufgebaut, um für Schüler, Eltern und auch Lehrkräfte das Zusammenleben in unserer Schulgemeinschaft nachhaltig zu verbessern. Gerne wird unsere Schule als „Sportschule“ bezeichnet. In den letzten acht Jahren haben wir dies durch unsere herausragenden Erfolge im Handball (sieben bayerische Meisterschaften in Folge, dreimal herausragende Platzierungen beim internationalen Bodenseeschulcup), im Volleyball der Mädchen (acht Finalteilnahmen bei den bayerischen Titelkämpfen, davon zwei Landessiege) und im Volleyball bei den Buben (bayerischer Meister 2015) sowie durch zahllose Kreismeisterschaften in der Leichtathletik unter Beweis gestellt. Schulprojekte wie „Ringen und Raufen mit geistig Behinderten“ (seit drei Jahren!), die Installierung des „Junior–Coaches“, die Großveranstaltungen bei den Grundschul–Fußballmeisterschaften sowie die Sponsorenläufe ergänzen dieses vielfältige Angebot. Diese Aktivitäten stellen vor allem auch einen wichtigen Baustein im Bereich der Integration, des Gemeinschaftsgefühls und der Identifikation der ganzen Schulfamilie mit „ihrer KDS“ dar. Die enge Zusammenarbeit mit dem DFB im Bereich Grundschulfußball und Junior–Trainerausbildung dokumentiert zudem den Ruf unserer „Kardinal – Döpfner–Sportschule“ über unsere Region hinaus nachhaltig. Im musischen Bereich seien vor allem die jährlichen Theater– und Musicalaufführungen genannt, die unsere Schauspielgruppe zusammen mit unserem Schulchor jeweils vor ausverkauftem Haus in der Großwallstädter Volkshalle aufführt. Das Gemeinschaftsgefühl der Schüler stärken zudem die Klassenfahrten z.B. nach London, Venedig, Berlin, Hamburg oder Sylt. Als eine der wenigen Mittelschulen im Landkreis fährt unsere Schule zudem jährlich mit ca. 40 Schülerinnen und Schülern zu einem einwöchigen Schikurs.

Berufsorientierung

Schwerpunkt in der Mittelschule bilden die zahlreichen Maßnahmen zur Berufsorientierung. Das beginnt mit der Zusammenarbeit mit dem Berufsinformationszentrum, der Gesellschaft für berufliche Förderung sowie vor allem mit der intensiven Zusammenarbeit mit vielen örtlichen Betrieben im Rahmen von Praktika oder auch Betriebsbesichtigungen.

Anette Hein

Die Kardinal Döpfner Schule als Teil der Mittelschule Main-Mümling

Mit dem Zusammenschluss der KDS mit der Johannes Obernburger Schule in Obernburg zur Mittelschule wächst ab dem Schuljahr 2010/11 unsere Schulfamilie. Ab den 5. Klassen wird noch stärker kooperiert als in der Vergangenheit. Das wird besonders deutlich dadurch, dass die KDS Standort der M-Klassen für den Schulverbund wird. Obernburg wird, durch den Ausbau der Mensa begünstigt, Standort der Ganztagesklassen.

Horst Kern, Schulleiter Anette Hein, Sekretärin  
Aktuelle Seite: Home Schulleitung