Geschrieben von Volker Knüpfing

Aktualisierter Rahmen-Hygieneplan für bayerische Schulen

Die KDS möchte darauf hinweisen, dass der zentrale Rahmen-Hygieneplan am 12.03.2021 geändert wurde. Bitte informieren Sie sich über die Einbindung verschiedener Schnell- und Selbsttestmöglichkeiten, da es hier Unterschiede in der Anwendung und Bewertung der Testergebnisse gibt. So ist eine Rückkehr in die Schule nach fiebrigen Erkältungssymptomen nur nach einem PCR- oder Antigen-Schnelltest, nicht aber nach einem Antigen-Selbststest möglich. Beachten Sie diesen Unterschied, wenn Ihr Kind unter Fieber gelitten hat.

Bleiben Sie alle gesund und unterstützen Sie die Mitglieder der gesamten Schulfamilie bei der Umsetzung der Maßnahmen.


Geschrieben von Volker Knüpfing

Update (12.03.2021): In den Osterferien werden die digitalen Tafeln geliefert und läuten somit das Ende der Kreidezeit an der KDS ein. Wegen der Demontage der alten Tafeln und der Installation der neuen digitalen Geräte kann es ab dem 22.03.2021 zu kleineren Veränderungen im Tagesablauf kommen. Wir hoffen den laufenden Unterricht in dieser Woche so wenig wie möglich stören zu müssen. Genaueres werden die Klassenleiter der betroffenen Klassen in Großwallstadt (Grundschule 1-4 und Mittelschule 7-10) noch bekannt geben. Der Unterricht im Gebäude in Niedernberg ist von der Anlieferung nicht betroffen. Die Tafeln werden hier nach Abschluss des Bauabschnitts in die sanierten Klassenräume einziehen.


Geschrieben von Volker Knüpfing

Liebe Eltern, liebe Schüler,

wir müssen die derzeit rund zwei Dutzend ausgegeben Leihnotebooks am Freitag den 19.03.2021 einsammeln, um wichtige Updates aufzuspielen. So können wir sicherstellen, dass die Geräte wieder problemlos an weitere Schüler ausgegeben werden können. Wir bitten daher ...

  • ... die Schüler der 7. bis 10. Klassen im Schulgebäude Großwallstadt die Notebooks vor Unterrichtsbeginn und/oder in der ersten Pause im Computerraum abzugeben.
  • ... die Eltern der Schüler der 5. und 6. Klassen die Notebooks ihrer Kinder zwischen 8 Uhr und 10 Uhr im Computerraum in Großwallstadt abzugeben.

Bitte melden Sie mögliche Beschädigungen an den Geräten und erleichtern uns so die Pflege und Instandsetzung.

Sollten alle Geräte pünktlich und in einwandfreiem Zustand zurückgegeben werden, können die Updates vor den Osterferien durchgeführt werden. Nur so können wir die Geräte auch wieder zügig ausgeben, sei es zur Prüfungsvorbereitung oder, was wir nicht hoffen, für eine weitere Phase des Distanzunterrichts.


Geschrieben von Volker Knüpfing

Am Montag hatten die Kinder der 1. Klassen ihren "zweiten" 1. Schultag. Die Freude war groß, da die meisten nach sechs Wochen Homeschooling die Freunde und das Lernen in der Gemeinschaft vermisst haben. Anders als im September können jetzt alle schon viele Buchstaben lesen und schreiben. Die Erstklässler haben in den letzten sechs Wochen fleißig gearbeitet: Es wurde jeden Tag das Lesen geübt, das gelbe „Lolaheft“ ist fertig und ein Roboter mit R/r-Wörtern ist entstanden. Sie sind Kopfrechenmeister im Rechnen "bis 10" und Wochentage-Experten. Sogar an einer Videokonferenz können sie inzwischen schon teilnehmen. Ein großes Dankeschön an die Eltern, die die Kinder zu Hause so zuverlässig unterstützt haben.

Angela Ehemann und Beate Stadtmüller, Klassenleitung 1. Klassen


Geschrieben von Volker Knüpfing

Mit Tessa Heß, Angelina Sommer und Christian Zeitner (von links) unterstützen drei "Teamlehrkräfte" die Lehrer der Kardinal Döpfner Schule bis zum Schuljahresende. Teamlehrkräfte unterstützen während der Coronazeit die kurzfristigen Ausfälle von Stammlehrkräften, die Corona bedingt nicht vor der Klasse stehen können. Angelina Sommer, die schon seit Jahren zum OGS Team der Schule gehört, übernimmt Stunden in der 3b und ersetzt so den Verlust von Gerd Kullik in der Grundschule. Tessa Heß wird den Unterricht im Klassenraum der 9. Klassen für Frau Kreß übernehmen. Letztere erwartet Nachwuchs und wird ihre Schüler daher aus dem Homeoffice zum QUALI begleiten. Herr Zeitner füllt fehlende Stunden in der Grund- und der Mittelschule auf. Das Kollegium der Schule freut sich über die Verstärkung und auf die Zusammenarbeit in den nächsten Monaten.


Geschrieben von Volker Knüpfing

Wir werden hier weiterhin alle verfügbaren Informationen für die Schüler der KDS zusammenfassen, die den Neustart in den Präsenzunterricht ab Februar 2021 betreffen. Bitte beachten Sie aktuelle Änderungen der Beschlussfassungen auf Bundes-, Landes- und Kreisebene (Schulamt Miltenberg):


Geschrieben von Volker Knüpfing

In den letzten Tagen haben wir eine Reihe von Artikeln "im Schulleben" veröffentlicht, die einen kleinen Einblick in das Lehren und Lernen zu Coronazeiten liefern. Wir wollen damit zeigen, was den Distanzunterricht beeinflusst hat und welche Impulse wir aus den letzten Wochen mitnehmen werden:


Geschrieben von Volker Knüpfing

Einige Schüler der 10. Klassen wurden gebeten, ihre persönlichen Eindrücke zum Distanzunterricht zusammenfassen. Dabei fallen Unterschiede und Gemeinsamkeiten auf: Das „eigenständige Erledigen der Aufgaben“ wurde allgemein positiv bewertet. Auch schätzen die Schüler es so ein, dass „es einfacher war, in kleinen Gruppen zu arbeiten, als mit der ganzen Klasse zusammen.“ Obwohl die Ungestörtheit zu Hause genossen wurde, vermisste man „den Bezug zu den Mitschülern und Lehrern“. Geschätzt haben die Schüler auch, das „bessere und ausführlichere Erklären der Aufgaben zum Unterricht“ und dass die Lehrer für Nachfragen auf verschiedenen Kommunikationswegen zur Verfügung standen. Hin in wieder war man dann doch „sehr alleine“ mit seiner Aufgabe und wünschte sich „im Präsenzunterricht auf einzelne Fragen eingehen zu können.“ Bei der Arbeitseinteilung über den Tag und der Arbeitsbelastung durch die Aufgaben zeigte sich bei der Befragung kein einheitliches Bild. Vermissen werden die Abschlussschüler aber „Maskenfrei und Jogginghose“, wenn es nächste Woche wieder unter strengen Abstands- und Hygieneregeln zurück in die Schule geht.


Geschrieben von Volker Knüpfing

„Buch auf, Seite 10, wir lesen.“ Das ist wohl die bekannteste Art Schülerinnen und Schülern Informationen zu präsentieren. Während des Distanzunterrichts wurde aber nicht nur mir deutlich, dass es neben dieser noch so unendlich viele andere, kreative Methoden gibt gemeinsam mit den Schüler:innen Inhalte, Übungen oder Rückmeldungen anzugehen. Ein paar von meinen Lieblingen möchte ich hier kurz vorstellen:

Emojis: Meine absolute Lieblings-Mini-Methode im Distanzunterricht ist der Einsatz von Emojis. Es ist die schnellste und kurzweiligste Antwortmöglichkeit der Schüler:innen gegenüber der Lehrkraft. Auf eine Frage kommt ein schnelles „Daumen rauf/runter“ als Antwort oder ein guter Beitrag eines Klassenkameraden kann ‚beklatscht‘ werden. Der Satz „Wir machen heute fünf Minuten früher Schluss!“ fällt und es hagelt fröhliche Gesichter. Emojis sind für mich nicht wegzudenken in einem digitalen Unterricht, in dem nicht die meiste Zeit für das ein- und ausschalten der Mikros draufgehen soll. 😊

Youtube und Co.: Nicht jeder Lehrer ist dazu geboren ein Star vor der Kamera zu sein, da ist der Einsatz von Lehrvideos ein guter Kniff, andere mit ihrem Talent glänzen zu lassen. Informative Clips, faszinierende Bilder oder hilfreiche Animationen versüßen manch trockenen Lerninhalt.


Geschrieben von Volker Knüpfing
https://pixabay.com/de/photos/brett-kinder-baby-junge-gadgets-5017871/

Montagmorgen, 8.00 Uhr: Die Klasse und die Lehrerin waren bereit für den Unterricht - doch jeder saß bei sich zuhause. Trotzdem konnten sich alle sehen, denn wir waren über Webex miteinander verbunden. So starteten wir gemeinsam mit unserem virtuellen Morgenkreis in den Tag und konnten die bevorstehenden Themen und Aufgaben besprechen. Die Kinder verstanden schnell, wie die technischen Möglichkeiten genutzt werden können. Wortmeldungen oder Feedback anhand von Smileys wurden routiniert angewendet. Auch Fragen konnten auf diese Weise geklärt werden. Nach etwa 30 Minuten merkte man jedoch, dass die Konzentration vor dem Laptop langsam nachlässt und es Zeit wurde, die Kinder in die selbstständige Arbeit zu entlassen. Bei auftretenden Problemen konnte die Lehrerin über Telefon und E-Mail kontaktiert werden, sodass Fragen geklärt und Probleme gelöst werden konnten. Die Kinder haben zuhause toll gearbeitet und dabei wertvolle Unterstützung von ihren Eltern erfahren.
Janine Wolz, Klassenleitung 3a


Geschrieben von Volker Knüpfing

Für das "Zusammenarbeiten aus der Ferne" wurden in den vergangenen Wochen und Monaten verschiedene Werkzeuge eingesetzt, um gemeinsam Aufgaben zu planen und individuelles Lernen zu ermöglichen. Die Videokonferenz-Software haben wir bereits als Möglichkeit vorgestellt, Bild und Ton aus dem Klassenzimmer oder dem heimischen Arbeitsbereich zu übertragen. Auf diese Weise laufen unsere Morgenrunden, Referate oder Besprechungen im kleinen oder großen Kreis ab.

Weitere Möglichkeiten eröffnen sich durch "Padlets", auf denen die Lehrer einiger Klassen Nachrichten und Arbeitsmaterial für die Schüler hinterlassen. Diese "schwarzen Bretter" erreichen die einzelnen Schüler über einen Internet-Link und können so auf Hausaufgaben, begleitende Arbeitsblätter, Audio- und Videodateien, sowie Links und Apps zugreifen.

Mit Lern-Apps haben die Schüler die Chance individuell zu üben, unabhängig von festen Lern- und Unterrichtszeiten der Klasse. Diese sind im Internet oder auf Mebis zur Verfügung gestellt, frei verfügbar oder individuell für die Klasse programmiert.


Geschrieben von Volker Knüpfing

In den letzten Wochen und Monaten wurde in der Kardinal Döpfner Schule eifrig an der Digitalisierung des Lehrens und Lernen gearbeitet. Wir wollen zur Information der Schulgemeinschaft in diesem Beitrag einen Blick auf die technische Seite dieser Bemühungen werfen und den aktuellen, fast finalen Stand der Änderungen vorstellen. Finanziert wurden die Maßnahmen durch Fördermittel des Bundes, des Freistaats Bayerns und des Sachaufwandsträgers der Schule, den Gemeinden Großwallstadt und Niedernberg.

Thema Schulhausvernetzung - Das Rückgrat der gesamten digitalen Infrastruktur im Schulhaus bildet der im November neu installierte Server und das Verlegen neuer LAN-Kabel im Schulhaus. Diese Kabel ersetzen nicht nur die alten Kabel der verschiedenen Ausbaumaßnahmen der letzten zwei Jahrzehnte, sondern modernisieren diese durch mit Glasfaserleitungen angesprochene Verteilerknoten in den Gebäudeteilen und Stockwerken. Das Schulgebäude ist nun flächendeckend mit WLAN Zugangspunkten ausgestattet, über die nicht nur die Klassenzimmergeräte Internetzugang bekommen, sondern auch ein System mit Zugangstickets die Geräte der offenen Ganztagsschule und Schülerendgeräte einbindet. Außerdem ist es der Außenstelle in Niedernberg nun möglich direkt auf Dateien auf dem Schulserver zuzugreifen.

Thema Computerräume - Die Schule besitzt nun zwei große Computerräume, in denen zwei Klassen gleichzeitig arbeiten können. Ein Raum verbleibt in der Reihenordnung der Schülertische, der andere hat die PC-Arbeitsplätze in U-Form angeordnet und eine Tischinsel in der Mitte des Raums. Hier lassen sich leichter Aufgabenformen durchführen, die auf gemeinschaftliches oder arbeitsteiliges Lernen ausgerichtet sind. Durch die Ausstattung der Schule mit Notebooks, lassen sich bei Räume zeitweise so erweitern, dass allen Schülern einer Klasse ein Computerarbeitsplatz zur Verfügung steht.


Geschrieben von Super User

Wir werden hier weiterhin alle verfügbaren Informationen für die Schüler der KDS zusammenfassen. Bitte beachten Sie aktuelle Änderungen der Beschlussfassungen auf Bundes-, Landes- und Kreisebene (Schulamt Miltenberg):


Geschrieben von Super User

Update: Wie Sie bemerkt haben, hat sich die Homepage verändert. Wir haben uns dazu entschieden Artikel, die älter als fünf Jahre sind zu archivieren. Diese sind nicht mehr einsehbar. Wie nach jedem Umzug, wird es etwas dauern bis alle "Kleinigkeiten" wieder an ihrem neuen Platz stehen, am Konzept, dass Sie die wichtigsten und aktuellsten Information zum Schulgeschehen auf der Startseite finden, ändert sich aber nichts.


Geschrieben von RK Superadmin

Die Schulgemeinschaft der Kardinal Döpfner Schule bedauert den Tod von Gerd Kullik. Die Schule hat einen langjährigen, geschätzen Kollegen verloren, die Schüler und Eltern werden einen Lehrer, der sich für die ihm anvertrauten Kinder mit ganzen Herzen eingesetzt hat, sehr vermissen. Gerd Kullik wird im Kreis seiner Familie in Speyer beigesetzt.